Ergebnisse

Marco Graulich in den Bezirkstag

Sonntagsfrage

6. Aug. 20

  • Union 38% Union
  • SPD 15% SPD
  • Linke 11% Linke
  • Grüne 6% Grüne
  • FDP 7% FDP
  • AfD 18% AfD
  • Sonstige 5% Sonstige

Quelle: Infratest dimap

Links

  • wahlrecht.de
    Wahlen, Wahlrecht und Wahl­sys­teme
  • Wahlen-Heute
    kompakte In­for­ma­tio­nen zu den Themen Wahlen, Wahlforschung und Wahl­ana­ly­sen
  • Wer steht zur Wahl?
    politische Positionen aller zur Wahl ste­hen­den Par­tei­en
  • Wen Wählen?
    Plattform zur Kan­di­da­ten­su­che
  • Wahlomat
    interaktives Wahltool zur Ermittlung der po­li­ti­schen Ausrichtung
  • abgeordnetenwatch.de
    Projekt des Par­la­ment­watch e.V. zur Förderung von Trans­pa­renz und Verbindlichkeit in den Aussagen der Politiker
  • infratest dimap
    Umfrageinstitut für po­li­ti­sche Meinungs- und Wahl­for­schung
  • election.de
    aktuelle Wahl­in­for­ma­tio­nen
  • wahl.de
    Messung und Bewertung der Online-Aktivität von Parteien und Politikern
  • wahlatlas.net
    geografische Auf­be­rei­tung von Wahl­er­geb­nis­sen

Auf den weiteren Seiten finden Sie Informationen, Werbemittel und Ergebnisse der Wahlen, bei denen ich kandidiert habe.

Umfragen

Washington, D.C., 3. August 2020

Biden-Sieg wird wahrscheinlicher

Drei Monate vor der Präsidentschaftswahl in den USA verbessert sich die Ausgangslage für Joe Biden, der den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump herausfordert. So zeigt die Auswertung der Umfragen in den Bundesstaaten, dass er in wichtigen umkämpften Staaten wie Florida, Michigan und Pennsylvania weiterhin vorne liegt und selbst im bislang verlässlich republikanisch wählenden Texas einen leichten Vorsprung hat. Zählt man die Staaten, die traditionell an die Demokraten gehen, und diejenigen mit derzeit klarer Tendenz zusammen, steht Biden bei 268 Wahlleuten. Damit fehlen ihm nur noch zwei zur Mehrheit. Umgekehrt müsste Trump alle Staaten gewinnen, in denen er zur Zeit in Führung liegt und dazu noch alle unentschiedenen Staaten, um im Amt zu bleiben. Diese Momentaufnahme ist allerdings mit zwei großen Unsicherheitsfaktoren behaftet: zum einen bilden die Umfragen das Wahlverhalten nicht unbedingt zuverlässig ab, zumal bei einer traditionell niedrigen Wahlbeteiligung von zuletzt nur 56 Prozent. Außerdem kann gerade in einer zugespitzten politischen Lage, wie sie die USA derzeit wieder einmal erleben, in drei Monaten sehr viel passieren.