Ergebnisse

Marco Graulich in den Bezirkstag

Sonntagsfrage

30. Mai 24

  • Union 15% Union
  • SPD 31% SPD
  • AfD 14% AfD
  • FDP 4% FDP
  • Linke 18% Linke
  • Grüne 3% Grüne
  • Sonstige 5% Sonstige
  • 7%

Quelle: Infratest dimap

Links

  • wahlrecht.de
    Wahlen, Wahlrecht und Wahl­sys­teme
  • Wahlen-Heute
    kompakte In­for­ma­tio­nen zu den Themen Wahlen, Wahlforschung und Wahl­ana­ly­sen
  • Wer steht zur Wahl?
    politische Positionen aller zur Wahl ste­hen­den Par­tei­en
  • Wen Wählen?
    Plattform zur Kan­di­da­ten­su­che
  • Wahlomat
    interaktives Wahltool zur Ermittlung der po­li­ti­schen Ausrichtung
  • abgeordnetenwatch.de
    Projekt des Par­la­ment­watch e.V. zur Förderung von Trans­pa­renz und Verbindlichkeit in den Aussagen der Politiker
  • infratest dimap
    Umfrageinstitut für po­li­ti­sche Meinungs- und Wahl­for­schung
  • election.de
    aktuelle Wahl­in­for­ma­tio­nen
  • wahl.de
    Messung und Bewertung der Online-Aktivität von Parteien und Politikern
  • wahlatlas.net
    geografische Auf­be­rei­tung von Wahl­er­geb­nis­sen

Auf den weiteren Seiten finden Sie Informationen, Werbemittel und Ergebnisse der Wahlen, bei denen ich kandidiert habe.

Umfragen

Berlin, 15. Juni 2024

Mehr Wahlkreise ohne Direktmandat bei FDP-Einzug

Im aktuellen Wahltrend zur Bundestagswahl, der die wichtigsten Umfragen zur Wahlabsicht zusammenfasst, liegt die FDP bei genau fünf Prozent und damit an der Schwelle zum Einzug in den Bundestag. Geht man davon aus, dass die Liberalen es knapp schaffen, wären sechs Fraktionen im Bundestag vertreten und die Zweitstimmendeckung für Parteien mit Direktmandaten fiele wieder geringer aus als in den letzten Monaten. Den Unionsparteien würden dann in 19 Wahlkreisen mit relativer Mehrheit keine Direktmandate zugeteilt, darunter drei in Bayern. Auch die AfD bliebe in fünf Wahlkreisen ohne Mandatserfolg, ebenso DIE LINKE in ihren beiden Hochburgen in Berlin. Die GRÜNEN wären von der Regelung zwar nicht betroffen, liegen nach der aktuellen Prognose aber nur noch in zwölf Wahlkreisen vorne, entsprechend vier weniger als bei der Bundestagswahl 2021. Die SPD rutscht von 121 Direktmandaten auf 30 ab, könnte also nur ein Viertel behalten. Dass der Absturz nicht noch höher ausfällt, liegt an den zahlreichen zusätzlichen Erststimmen, die ihre Kandidatinnen und Kandidaten üblicherweise erhalten. Bei den Zweitstimmen zeigt sich ein ähnliches Bild wie bei der Europawahl mit nur noch vier sozialdemokratischen Mehrheiten.