Ergebnisse

Marco Graulich in den Bezirkstag

Sonntagsfrage

14. Dez. 18

  • Union 31% Union
  • SPD 15% SPD
  • Linke 13% Linke
  • Grüne 8% Grüne
  • FDP 8% FDP
  • AfD 20% AfD
  • Sonstige 5% Sonstige

Quelle: Infratest dimap

Links

  • wahlrecht.de
    Wahlen, Wahlrecht und Wahl­sys­teme
  • Wahlen-Heute
    kompakte In­for­ma­tio­nen zu den Themen Wahlen, Wahlforschung und Wahl­ana­ly­sen
  • Wer steht zur Wahl?
    politische Positionen aller zur Wahl ste­hen­den Par­tei­en
  • Wen Wählen?
    Plattform zur Kan­di­da­ten­su­che
  • Wahlomat
    interaktives Wahltool zur Ermittlung der po­li­ti­schen Ausrichtung
  • abgeordnetenwatch.de
    Projekt des Par­la­ment­watch e.V. zur Förderung von Trans­pa­renz und Verbindlichkeit in den Aussagen der Politiker
  • infratest dimap
    Umfrageinstitut für po­li­ti­sche Meinungs- und Wahl­for­schung
  • election.de
    aktuelle Wahl­in­for­ma­tio­nen
  • wahl.de
    Messung und Bewertung der Online-Aktivität von Parteien und Politikern
  • wahlatlas.net
    geografische Auf­be­rei­tung von Wahl­er­geb­nis­sen

Auf den weiteren Seiten finden Sie Informationen, Werbemittel und Ergebnisse der Wahlen, bei denen ich kandidiert habe.

Umfragen

Wiesbaden, 16. November 2018

Sitzverteilung in Hessen bleibt unverändert - GRÜNE auf Platz zwei

Auch nach dem endgültigen Endergebnis der Landtagswahl Hessen bleiben die GRÜNEN mit 19.8 Prozent der Landesstimmen zweitstärkste Kraft hinter der CDU, die es auf 27.0 Prozent bringt. Die SPD liegt mit ebenfalls 19.8 Prozent auf dem dritten Platz. Nach absoluten Stimmen erreichen sie nur 66 weniger als die GRÜNEN - bei insgesamt rund 2.9 Millionen gültigen Stimmen. In den Medien war zuletzt darüber spekuliert worden, dass die SPD im endgültigen Ergebnis noch an den GRÜNEN vorbeiziehen könnten, da zum Teil unvollständige und geschätzte Ergebnisse in das vorläufige Ergebnis eingeflossen waren. Zudem hatten am Wahlabend die Hochrechnungen von ARD und ZDF - anders als election.de - bis zum Schluss eine stabile Führung der SPD vor den GRÜNEN gemeldet. Auch die Sitzverteilung im Landtag bleibt unverändert, so dass politisch eine schwarz-grüne, eine schwarz-rote oder eine Ampelkoalition möglich sind. Spekulationen über eine Verschiebung im endgültigen Ergebnis entbehrten jeder Grundlage.