Ergebnisse

Marco Graulich in den Bezirkstag

Sonntagsfrage

23. Jul. 21

  • Union 29% Union
  • SPD 16% SPD
  • Linke 10% Linke
  • Grüne 12% Grüne
  • FDP 6% FDP
  • AfD 19% AfD
  • Sonstige 8% Sonstige

Quelle: Infratest dimap

Links

  • wahlrecht.de
    Wahlen, Wahlrecht und Wahl­sys­teme
  • Wahlen-Heute
    kompakte In­for­ma­tio­nen zu den Themen Wahlen, Wahlforschung und Wahl­ana­ly­sen
  • Wer steht zur Wahl?
    politische Positionen aller zur Wahl ste­hen­den Par­tei­en
  • Wen Wählen?
    Plattform zur Kan­di­da­ten­su­che
  • Wahlomat
    interaktives Wahltool zur Ermittlung der po­li­ti­schen Ausrichtung
  • abgeordnetenwatch.de
    Projekt des Par­la­ment­watch e.V. zur Förderung von Trans­pa­renz und Verbindlichkeit in den Aussagen der Politiker
  • infratest dimap
    Umfrageinstitut für po­li­ti­sche Meinungs- und Wahl­for­schung
  • election.de
    aktuelle Wahl­in­for­ma­tio­nen
  • wahl.de
    Messung und Bewertung der Online-Aktivität von Parteien und Politikern
  • wahlatlas.net
    geografische Auf­be­rei­tung von Wahl­er­geb­nis­sen

Auf den weiteren Seiten finden Sie Informationen, Werbemittel und Ergebnisse der Wahlen, bei denen ich kandidiert habe.

Umfragen

Berlin, 30. Juli 2021

Bundestagswahl möglicherweise ohne GRÜNE Saar und AfD Bremen

Bei der Bundestagswahl am 26. September droht den GRÜNEN im Saarland und der AfD in Bremen der Ausschluss. Die Landeswahlausschüsse lehnten die eingereichten Listen aus unterschiedlichen Gründen ab. Bei den Saar-GRÜNEN wurde der Ausschluss mehrerer Delegierter von der entscheidenden Versammlung bemängelt. Die Aufstellung der Liste musste unter anderem deshalb wiederholt werden, weil mit Hubert Ulrich ein Mann auf Platz eins gewählt worden war. Tatsächlich waren die GRÜNEN im Saarland bereits 2017 und bei den vier Bundestagswahlen davor mit einem männlichen Spitzenkandidaten angetreten, der 2002 ebenfalls Hubert Ulrich hieß. Im Fall der AfD Bremen fehlte die notwendige Unterschrift einer Funktionsträgerin. Ohne Landesliste wären die Parteien in diesen Ländern nur mit der Erststimme wählbar. So könnte sich das bundesweite Zweitstimmenergebnis der AfD um 0.1 Prozentpunkte und das der GRÜNEN um 0.2 Punkte verringern. Eine Modellrechnung auf der Basis der aktuellen Wahlprognose ergibt für die GRÜNEN einen Verlust von zwei Sitzen im Saarland, der aber zur Hälfte in Baden-Württemberg wieder aufgefangen wird, während sich für die AfD nichts ändert, die in Bremen ohnehin keinen Sitz erhalten hätte. Noch ist dieses Szenario nur vorläufig, da bis zum 02.08. Einspruch beim Bundeswahlausschuss eingelegt werden kann, der dann am 05.08. endgültig entscheidet.