Ergebnisse

Marco Graulich in den Bezirkstag

Sonntagsfrage

13. Mai 22

  • Union 22% Union
  • SPD 26% SPD
  • AfD 20% AfD
  • FDP 8% FDP
  • Linke 11% Linke
  • Grüne 4% Grüne
  • Sonstige 9% Sonstige

Quelle: Infratest dimap

Links

  • wahlrecht.de
    Wahlen, Wahlrecht und Wahl­sys­teme
  • Wahlen-Heute
    kompakte In­for­ma­tio­nen zu den Themen Wahlen, Wahlforschung und Wahl­ana­ly­sen
  • Wer steht zur Wahl?
    politische Positionen aller zur Wahl ste­hen­den Par­tei­en
  • Wen Wählen?
    Plattform zur Kan­di­da­ten­su­che
  • Wahlomat
    interaktives Wahltool zur Ermittlung der po­li­ti­schen Ausrichtung
  • abgeordnetenwatch.de
    Projekt des Par­la­ment­watch e.V. zur Förderung von Trans­pa­renz und Verbindlichkeit in den Aussagen der Politiker
  • infratest dimap
    Umfrageinstitut für po­li­ti­sche Meinungs- und Wahl­for­schung
  • election.de
    aktuelle Wahl­in­for­ma­tio­nen
  • wahl.de
    Messung und Bewertung der Online-Aktivität von Parteien und Politikern
  • wahlatlas.net
    geografische Auf­be­rei­tung von Wahl­er­geb­nis­sen

Auf den weiteren Seiten finden Sie Informationen, Werbemittel und Ergebnisse der Wahlen, bei denen ich kandidiert habe.

Umfragen

Düsseldorf, 17. Mai 2022

Wie die Mobilisierung in Nordrhein-Westfalen entschieden hat

Auf den ersten Blick erscheinen CDU und GRÜNE als große Gewinner der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am vergangenen Sonntag. Das ist auch zutreffend, wenn man allein die gültigen Stimmen betrachtet, also die zahlreichen Wahlenthaltungen nicht berücksichtigt. Tatsächlich rutschte die Wahlbeteiligung um fast zehn Punkte auf 55.5 Prozent ab und damit auf den niedrigsten Wert im Ländervergleich und in der Geschichte der Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen. Das ist nicht allein auf politisches Desinteresse oder das frühsommerliche Wetter zurückzuführen, sondern auf die unterschiedliche hohe Mobilisierung der Anhängerschaft. Die Parteien verfügen in Nordrhein-Westfalen über langfristige Wählerpotenziale, die am Wahltag nicht alle gleich gut abgerufen werden können. Mindestens so entscheidend wie der Wechsel zwischen den Lagern ist daher die Mobilsierung. Wie der Vergleich der absoluten Stimmen der letzten vier Wahlen in Nordrhein-Westfalen zeigt, profitierte die CDU bei der Landtagswahl vom klassischen Oppositionseffekt gegen die Bundesregierung. Sie konnte ihre Anhänger erneut zur Wahlteilnahme motivieren, während die Wahlfreudigkeit besonders bei SPD und FDP stark abgenommen hat. Auch die GRÜNEN, die nach dem prozentualen Ergebnis bei der Landtagswahl vergleichsweise gut abschneiden konnten, erzielten tatsächlich im Vergleich der vier Wahlen ihr schwächstes Ergebnis. Deutlich wird auch, dass SPD und FDP besonders bei der Bundestagswahl sehr viele Wähler hinter sich bringen konnte, die ihnen bei der Landtagswahl wieder den Rücken kehrten. Mit großem Abstand ist das Lager der Nichtwähler erneut am stärksten geworden. Die CDU wurde zwar mit großem Vorsprung stärkste Kraft, erzielte aber weniger Stimmen als vor fünf Jahren.