Ergebnisse

Marco Graulich in den Bezirkstag

Sonntagsfrage

1. Feb. 24

  • Union 16% Union
  • SPD 30% SPD
  • AfD 14% AfD
  • FDP 4% FDP
  • Linke 19% Linke
  • Grüne 3% Grüne
  • Sonstige 5% Sonstige
  • 9%

Quelle: Infratest dimap

Links

  • wahlrecht.de
    Wahlen, Wahlrecht und Wahl­sys­teme
  • Wahlen-Heute
    kompakte In­for­ma­tio­nen zu den Themen Wahlen, Wahlforschung und Wahl­ana­ly­sen
  • Wer steht zur Wahl?
    politische Positionen aller zur Wahl ste­hen­den Par­tei­en
  • Wen Wählen?
    Plattform zur Kan­di­da­ten­su­che
  • Wahlomat
    interaktives Wahltool zur Ermittlung der po­li­ti­schen Ausrichtung
  • abgeordnetenwatch.de
    Projekt des Par­la­ment­watch e.V. zur Förderung von Trans­pa­renz und Verbindlichkeit in den Aussagen der Politiker
  • infratest dimap
    Umfrageinstitut für po­li­ti­sche Meinungs- und Wahl­for­schung
  • election.de
    aktuelle Wahl­in­for­ma­tio­nen
  • wahl.de
    Messung und Bewertung der Online-Aktivität von Parteien und Politikern
  • wahlatlas.net
    geografische Auf­be­rei­tung von Wahl­er­geb­nis­sen

Auf den weiteren Seiten finden Sie Informationen, Werbemittel und Ergebnisse der Wahlen, bei denen ich kandidiert habe.

Umfragen

Berlin, 15. Februar 2024

BSW wäre mit 42 Sitzen im neuen Bundestag

Wenn jetzt Bundestagswahl wäre, könnte das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) knapp die Fünfprozenthürde überspringen. Das ist das Ergebnis der aktuellen Prognose zur Bundestagswahl, die neben der bundesweiten demoskopischen Lage auch regionale Besonderheiten und erstmals die Neuzuschneidung der Wahlkreise berücksichtigt. Mit 42 Mandaten stellt das BSW demnach die kleinste Fraktion. Die rechnerische Mehrheit der insgesamt 630 Mandate entfällt auf Union und AfD, so dass faktisch keine Regierung ohne CDU und CSU möglich wäre, die auch in 214 der 299 Wahlkreise mit einer relativen Mehrheit rechnen könnten. Nach dem neuen Wahlrecht blieben dabei 13 Wahlkreise ohne direkt gewählte Abgeordnete der Union. Auch die AfD, die in 44 Wahlkreisen vorne liegt, müsste auf acht Direktmandate verzichten, ebenso DIE LINKE, die in zwei Berliner Wahlkreisen nach Erststimmen stärkste Kraft wäre. Sie wäre wie die FDP nicht mehr im Bundestag vertreten.