Ergebnisse

Marco Graulich in den Bezirkstag

Sonntagsfrage

16. Okt. 20

  • Union 35% Union
  • SPD 15% SPD
  • Linke 11% Linke
  • Grüne 6% Grüne
  • FDP 7% FDP
  • AfD 20% AfD
  • Sonstige 6% Sonstige

Quelle: Infratest dimap

Links

  • wahlrecht.de
    Wahlen, Wahlrecht und Wahl­sys­teme
  • Wahlen-Heute
    kompakte In­for­ma­tio­nen zu den Themen Wahlen, Wahlforschung und Wahl­ana­ly­sen
  • Wer steht zur Wahl?
    politische Positionen aller zur Wahl ste­hen­den Par­tei­en
  • Wen Wählen?
    Plattform zur Kan­di­da­ten­su­che
  • Wahlomat
    interaktives Wahltool zur Ermittlung der po­li­ti­schen Ausrichtung
  • abgeordnetenwatch.de
    Projekt des Par­la­ment­watch e.V. zur Förderung von Trans­pa­renz und Verbindlichkeit in den Aussagen der Politiker
  • infratest dimap
    Umfrageinstitut für po­li­ti­sche Meinungs- und Wahl­for­schung
  • election.de
    aktuelle Wahl­in­for­ma­tio­nen
  • wahl.de
    Messung und Bewertung der Online-Aktivität von Parteien und Politikern
  • wahlatlas.net
    geografische Auf­be­rei­tung von Wahl­er­geb­nis­sen

Auf den weiteren Seiten finden Sie Informationen, Werbemittel und Ergebnisse der Wahlen, bei denen ich kandidiert habe.

Umfragen

Stuttgart, 21. Oktober 2020

Kopf-an-Kopf-Rennen in Baden-Württemberg

Bei der Landtagswahl Baden-Württemberg im März nächsten Jahres zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden Regierungspartnern GRÜNE und CDU ab. Während Infratest-dimap zuletzt die seit 2011 regierenden GRÜNEN vorne sah, meldete INSA einen Vorsprung der Christdemokraten. Hier wirken mit der hohen Popularität des Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann und dem günstigen Bundestrend für die CDU zwei Faktoren zusammen, die zu einem annähernden Gleichstand beider Parteien führen. Das knappe Rennen wiederholt sich in 43 der 70 Wahlkreise, in denen nach der aktuellen Prognose völlig offen ist, wer die meisten Stimmen und damit das Erstmandat erhält. Eine deutliche Tendenz gibt es in 22 Wahlkreisen und nur fünf Direktmandate können derzeit als sicher gelten. Insgesamt ermittelt die Prognose je 35 Erstmandate für GRÜNE und CDU. Auch bei den kleineren Parteien geht es knapp zu. So liegen AfD und SPD mit jeweils 16 Zweitmandaten derzeit vor der FDP, die auf neun kommt. Das Landtagswahlrecht kennt anders als in den übrigen Ländern keine Listen. Nach dem aktuellen Stand liegt die Größe des Parlaments mit 123 Sitzen nur wenig über der Sollstärke von 120.