Ergebnisse

Marco Graulich in den Bezirkstag

Sonntagsfrage

16. Sep. 21

  • Union 22% Union
  • SPD 26% SPD
  • AfD 11% AfD
  • FDP 11% FDP
  • Linke 6% Linke
  • Grüne 15% Grüne
  • 3%
  • Sonstige 6% Sonstige

Quelle: Infratest dimap

Links

  • wahlrecht.de
    Wahlen, Wahlrecht und Wahl­sys­teme
  • Wahlen-Heute
    kompakte In­for­ma­tio­nen zu den Themen Wahlen, Wahlforschung und Wahl­ana­ly­sen
  • Wer steht zur Wahl?
    politische Positionen aller zur Wahl ste­hen­den Par­tei­en
  • Wen Wählen?
    Plattform zur Kan­di­da­ten­su­che
  • Wahlomat
    interaktives Wahltool zur Ermittlung der po­li­ti­schen Ausrichtung
  • abgeordnetenwatch.de
    Projekt des Par­la­ment­watch e.V. zur Förderung von Trans­pa­renz und Verbindlichkeit in den Aussagen der Politiker
  • infratest dimap
    Umfrageinstitut für po­li­ti­sche Meinungs- und Wahl­for­schung
  • election.de
    aktuelle Wahl­in­for­ma­tio­nen
  • wahl.de
    Messung und Bewertung der Online-Aktivität von Parteien und Politikern
  • wahlatlas.net
    geografische Auf­be­rei­tung von Wahl­er­geb­nis­sen

Auf den weiteren Seiten finden Sie Informationen, Werbemittel und Ergebnisse der Wahlen, bei denen ich kandidiert habe.

Umfragen

Berlin, 17. September 2021

In fast der Hälfte der Wahlkreise bleibt das Rennen offen

In der aktuellen Wahlkreisprognose zur Bundestagswahl werden gleich 15 Wahlkreise mit weniger als einem Viertel der Stimmen gewonnen, darunter alle vier Wahlkreise in Leipzig und Dresden. Gerade in Ostdeutschland kommt es zu zahlreichen Dreikämpfen um das Direktmandat, die noch lange nicht entschieden sind. Gegenüber der Vorwoche gibt es insgesamt nur geringe Veränderungen. So gewinnt die CDU in Sachsen vier Wahlkreise von der AfD und einen von der SPD, die wiederum in Sachsen-Anhalt und Hessen der CDU je einen Wahlkreis abnimmt. Insgesamt käme die Union auf 134 Mehrheiten, die SPD auf 138, die AfD auf 14, DIE LINKE auf fünf und die GRÜNEN auf acht. In 135 der 299 Wahlkreise bleibt der Wahlausgang völlig offen. Das Prognosemodell, das neben dem langfristigen Wahlverhalten vor allem die aktuellen Trends aus veröffentlichten Umfragen und eine Einschätzung zum Stimmensplitting einbezieht, kann hier jeweils nur eine Tendenz angeben. In dieser Kategorie entsprach der Wahlausgang zuletzt in 80 und 85 Prozent der Wahlkreise der Prognose, so dass es durchaus Spielraum für Überraschungen gibt. Nur 54 Wahlkreise könne nach dem derzeitigen Stand als sicher gelten, darunter 25 für die Union, 28 für die SPD und einer für DIE LINKE. Einen wahrscheinlichen Wahlausgang gibt es zudem in 110 Wahlkreisen. Letztlich entscheiden die Wählerinnen und Wähler bis zum 26. September, wer sie im neuen Parlament vertreten soll.